We're shipping worldwide.

Roger Melis | In einem Stillen Land | In a silent country

28 EUR

Roger Melis Arbeit Marzahn 1983. Bilder einer neuen Stadt wird vom 08.09. – 21.10.2017 in der Galerie für Moderne Fotografie zu sehen sein.

Im Jahr 2007 legte Roger Melis mit »In einem stillen Land« als erster Fotokünstler aus dem Osten ein umfassendes Porträt der DDR und ihrer Bewohner vor. Kein anderer Fotoband eines DDR-Fotografen hat zuvor oder danach eine vergleichbare Resonanz gefunden. Die atmosphärisch dichten, oft symbolhaften Bilder beleuchten nüchtern und kritisch den Alltag, die Arbeits- und Lebensbedingungen und die politischen Rituale im realen Sozialismus. Sie führen quer durch die Landschaften, Dörfer und Städte zwischen Ostsee, Harz und Erzgebirge und durch seine Heimatstadt Berlin. Melis’ meisterhafte Fotografien zeugen von der Skepsis und Resignation der Ostdeutschen, aber auch von ihrem Stolz, ihrem Widerspruchsgeist und ihren Sehnsüchten. Auch drei Jahrzehnte nach dem Untergang der DDR sucht diese Innen­ansicht des »stillen Landes« ihresgleichen. Mit der Neuausgabe, für die alle Druckvorlagen noch einmal gründlich geprüft und auf dem Stand der aktuellen Technik überarbeitet wurden, ist der seit mehreren Jahren vergriffene Klassiker der deutschen Fotografie endlich wieder lieferbar!

Pressestimmen:
"Es gibt kaum ein schöneres, kein wahreres Buch über die untergegangene DDR. Melis verbindet die registrierende Strenge eines August Sander mit der graziösen artistischen Aufmerksamkeit eines Cartier-Bresson für die Sensationen des alltags"
(Peter von Becker, Tagesspiegel)

Herausgegeben von / Edited by Mathias Bertram

208 Seiten mit 169 Duotone-Abbildungen
24 x 27 cm, Festeinband, Fadenheftung

ISBN 978-3-95797-078-7

Roger Melis (1940-2009), Fotograf, nach Anfängen als wissenschaftlicher Fotograf seit 1968 in Berlin als freischaffender Porträt-, Reportage- und Modefotograf für Zeitungen, Zeitschriften und Verlage in Ost und West tätig, zahlreiche Buchpublikationen.

Die Galerie für Moderne Fotografie wurde 2008 von Kirsten Hermann gegründet und befindet sich in der Schröderstraße in Berlin-Mitte.
Der Schwerpunkt des Galerieprogramms liegt insbesondere auf dem Medium der Fotografie und konzentriert sich dabei sowohl auf die Präsentation internationaler
etablierter Künstlerinnen und Künstler als auch auf die Entdeckung junger fotografischer Arbeiten.
 
Mit Ausstellungen wie den DDR-Modeaufnahmen des Fotografen Roger Melis aus den Sechziger und Siebziger Jahren befasst sich das Programm nicht nur mit der Modefotografie
der letzten 40 Jahre und raren Vintage-Aufnahmen, sondern zeigt auch aktuelle Arbeiten etablierter zeitgenössischer KünstlerInnen wie Camille Vivier,
Ingar Krauss oder Albrecht Fuchs. Dabei ist die Galerie immer auch auf der Suche nach spannenden jungen Positionen und zeigt Newcomer wie etwa die Bernhard Prinz-Schülerin
Karoline Klüppel und andere singuläre Künstlerpersönlichkeiten aus der Portrait- und Landschaftsfotografie. Da die Vermittlung der Vielfalt der aktuellen
zeitgenössischen Fotografie im Galerieprogramm eine große Rolle spielt, liegen neben der Modefotografie immer auch die konzeptuellen Positionen der
(inszenierten) Gegenwartsfotografie im Fokus der Galerie.
 
Begleitet werden die Ausstellungen in den Galerieräumen in regelmäßigen Abständen von Präsentationen im „GFM Salon“ im ersten Stock,
in denen das übliche Konzept des neutralen White Cubes dem des bewohnten Salons weicht.

The Galerie für Moderne Fotografie was founded in 2008 by Kirsten Hermann and is located on Schroederstraße in Berlin’s Mitte district.
The gallery program focuses specifically on the medium of photography and concentrates on presenting internationally established artists as well as discovering young photographic talents.
 
Featuring exhibitions such as the GDR fashion photography of photographer Roger Melis from the 1960s and 70s,
the program encompasses not only fashion photography from the past forty years and rare vintage photos, but also presents
current works by established contemporary artists such as Camille Vivier, Ingar Krauss, or Albrecht Fuchs. The gallery is also always
on the look out for exciting new positions and shows newcomers such as Karoline Klüppel, a former student
of Bernard Prinz, and other singular artist personalities working in portraiture and landscape photography.
In focusing on fashion photography as well as conceptual positions in current (staged) photography,
the gallery and its program seek to convey the diversity of approaches in contemporary photography today.
 
The shows at the gallery’s exhibitions spaces are augmented by regularly programmed presentations of work
at the GFMF Salon in various locations around Berlin and abroad.

https://www.tumblr.com/blog/galeriefuermodernefotografie

mail@galeriefuermodernefotografie.com